Tunesien bietet Wüstenromantik, malerische Dörfer und unendliche Sandstrände, die jeden Reisenden garantiert begeistern. Besucher können an der sonnigen Mittelmeerküste das unnachahmlich orientalische Flair der Altstädte, atemberaubende Landschaftszüge wie etwa die weltberühmte Mondlandschaft im Matmatagebirge, die Ruinen des alten Karthago, traumhaft schöne Nationalparks und vieles mehr erwarten. Daneben hält Tunesien eine Vielzahl von Aktivitäten bereit, vom Tauchen bis hin zum Wandern. Auch für Kunstliebhaber ist das Land durchaus eine Reise wert.

Karthago

Die Ruinen der einst drittgrößten Stadt des Römischen Reichs locken jährlich unzählige Menschen in die Nähe der Stadt Tunis. Nachdem sie von Phöniziern im Jahre 814 n.Chr. erbaut wurde, ließen die Römer die Mauern niederreißen und die Stadt unter Leitung von Gaius Julius Caesar nach den eigenen Vorstellungen neu errichten. Unter der Herrschaft Caesars stieg Karthago zu einer der bedeutendsten Städte der Antike auf und stand lange Zeit in Konkurrenz zu Rom um die Vorherrschaft im westlichen Mittelmeer. Die römischen Villen, das Amphitheater sowie die Antonius-Pius-Thermen spiegeln die Zeit des römischen Imperiums eindrucksvoll wider.

 

 

Kairouan

Für Kulturinteressierte ist die heilige Stadt Kairouan, die ungefähr 150 Kilometer südwestlich von Tunis liegt, ein schönes Ausflugsziel. Nach Jerusalem, Medina und Mekka gilt die Stadt als das bedeutendste Zentrum der islamischen Religion.

Die Pilgerstätte beeindruckt unter anderem durch zwei riesige Wasserspeicher aus dem 9. Jahrhundert - die sogenannten Aghlabidbecken. Sehenswert sind ferner die faszinierende Medina mit alten Türmen, Toren und Mauern, ein Mausoleum sowie drei beeindruckende Moscheen. Darunter befindet sich mit der Sidi-Oqba die wichtigste Moschee des Landes.

 

 

nationalpark-sidi-toui

Nationalpark Sidi-Toui

Lediglich 20 Kilometer von der lybischen Grenze im Süden von Tunesien befindet sich der Nationalpark Sidi-Toui. Seit dieser im Jahr 1991 zum Schutzgebiet erklärt wurde, haben sich auf dem 6.315 Meter großen Gelände zahlreiche Tiere und Pflanzen erfolgreich fortentwickelt.

Um ihn herum treffen Besucher auf Dünen- und Steppengebiete wie auch auf die Sahara. Auf dem Berg Djebel Sidi Toui sind diverse Pflanzenarten wie der Weiße Wermut und mehr als 20 unterschiedliche Tierarten beheimatet.

 

 

djerba

Djerba

Die Insel Djerba im Süden von Tunesien hat ein ganz anderes Ambiente als das tunesische Festland. Die Bevölkerung besteht aus Nachfahren der Berber. Auch jüdische Einwanderer sind auf Djerba zu finden und hinterlassen ihre Spuren. Die Synagoge La Ghriba im Dorf Er-Riadh ist die älteste, erhaltene Synagoge in Nordafrika. Sie vermittelt auf eindrucksvolle Weise das Leben der jüdischen Inselbewohner im Laufe der Zeit.

Die Spuren der Berber führen Sie in das Töpferdorf Guellala. Auf traditionelle Weise werden traditionelle Töpferwaren hergestellt. Das romantische Fischerdörfchen Ajim hat eine so ungewöhnliche Landschaft in der Umgebung, dass es zum Drehort der Starwars-Triologie wurde. In Houmt Souk, der größten Stadt der Insel, findet vormittags der Fischmarkt statt. Wie vor Jahrhunderten kaufen die Djerbis auf Versteigerungen in der großen Halle frische Fische und andere Waren laut stark ein.

In den Gassen der Umgebung finden Sie duftende Gewürze und allerlei Kunsthandwerk. Fondouks sind ehemalige, mehrstöckige Karawansereien mit Innenhof. Heutzutage sind dort oftmals Geschäfte oder Teppichwebereien untergebracht.

 

 

Mahdia

Mahdia liegt auf einer felsigen Halbinsel. Der Zugang vom Land ist nur über das Tor Skiffa El Kahla möglich. Zehn Meter breite Mauern und der 40 Meter lange Durchgang schützten die Stadt Jahrhundertelang vor Eindringlingen. Die große Festung Bordj el Kebir direkt am Meer trotze allen Versuchen, die Stadt von der Meeresseite einzunehmen. Aus diesem Grund war Mahdia lange Zeit ein berühmt, berüchtigtes Piratennest.

Jeden Freitag findet ein Wochenmarkt in Mahdia statt. Das Tor Skiffa verwandelt sich dann in einen bunten, arabischen Bazar. Alte Tunesierinnen bieten ihre Webwaren aus Wolle und Seide und andere tunesische Handarbeiten an. Das große Regionalmuseum in der Nähe informiert Sie über die Weberei und die gesamte Geschichte der Stadt. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Große Moschee, der Friedhof von Mahdia und der alte Hafen.

Matmata

Der Berberort Matmata gehört zu den populärsten Ausflugszielen in Tunesien. Unvergleichlich ist hier die Landschaft mit ihren unzähligen Krateröffnungen, in welchen das dort ansässige Berbervolk haust. Die troglodytischen Wohnungen sind nach ihren Bewohnern benannt, die auf den Namen Matmata hören.

Im Winter bietet das unterirdische System eine angenehme Wärme, während es im Sommer vor den heißen Sonnenstrahlen schützt. Weltweite Bekanntheit erlangte der Ort nicht zuletzt auch im Zuge der Dreharbeiten zum Film "Star Wars - Krieg der Sterne". Weitere Höhepunkte in der Nähe sind unter anderem die Bergoasen Mides, Chebika und Tamerza sowie Medenine mit ihren berühmten Ghorfas.

 

Tunis

An der eleganten Hauptstraße Avenue Habib Bourguiba, die von prachtvollen Bauten aus der französischen Kolonialzeit umsäumt ist, laden zahlreiche Straßencafés herzlich zum Verweilen ein. Die Straße führt zur Medina von Tunis, deren Grenze vom "Französischen Tor" markiert wird. Menschen bewohnen entlang der Gassen Häuser, die überwiegend aus der Kolonialzeit stammen. Inmitten der Altstadt ist zudem die Ez-Zitouna-Moschee anzutreffen, das zweitgrößte Gotteshaus in Tunesien.

 

 

sfax

Sfax

Die Hafen- und Industriestadt liegt direkt am Mittelmeer. Beeindruckend ist ihre Altstadt, die vollständig von einer Stadtmauer umschlossen ist. Inmitten der Medina befindet sich eine Moschee, die der Sidi-Oqba in Kairouan ähnelt. Wer mehr über die unterschiedlichen Holzkunstwerke des Landes sowie über die traditionelle Kunst erfahren möchte, wird im Museum "Dar Jelluoli" viel Wissenswertes darüber erfahren.

 

 

Sousse

Die ganze Altstadt von Sousse, die aus dem 9. Jahrhundert stammt, hat eine einzigartige Atmosphäre. Wenn Sie durch die historische Altstadt laufen, entführt Sie diese in das alte Arabien. Spazieren Sie durch diese malerische Stadt und lassen Sie sich von der Geschichte, dem Flair und den Menschen in den Bann ziehen. Die Medina hat viele historische Sehenswürdigkeiten und interessante Museen.

Besichtigen Sie den gut erhalten Ribat, eine ehemalige militärische Bastion. Auf Ihrem Weg zur Kasbah schlendern Sie durch alte Gässchen und kommen an Souks, den traditionellen Märkten vorbei. Tauchen Sie ein in die Welt der orientalischen Gerüche, Farben und des prächtig präsentierten Warenangebotes. Auf dem Gipfel über der Stadt thront die Kasbah, die zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Die imposante, gut erhaltene Festung aus dem Jahr 844 hat einen 30 Meter hohen Leuchtturm. Genießen Sie von oben den unvergesslichen Panoramablick über die Altstadt, den lebendigen Hafen und das azurblaue Meer.

 

 

monastir

Monastir

In der Medina finden Sie viele Souvenirläden, die auch landestypische Bekleidung und Schmuck zu günstigen Preisen anbieten. In der modernen Stadt und an der schönen Promenade können Sie ebenfalls shoppen. Aber auch historische Sehenswürdigkeiten finden Sie in Monastir. Eine der ältesten und beeindruckensten Festungsanlagen in Nordafrika ist der Ribat aus dem Jahr 796.

Besteigen Sie den Nadar und genießen Sie die atemberaubende Schönheit von Monastirs Altstadt, des Hafens und des traumhaften, blauen Meeres.Das Bourgouiba-Mausoleum ist das opulente Grab des ehemaligen Staatsgründers und Präsidenten Habib Bourgouiba. Das majestätische Gebäude mit zwei Minaretten beeindruckt mit üppigen Verzierungen aus Marmor und arabischen Mosaiken. Innen erzählt ein interessantes Museum über sein Leben und das Land Tunesien.

 

 

Museen in Tunesien

Museen gibt es in Tunesien sehr viele. Das Land hat eine lange, interessante Geschichte. Viele historische Gebäude sind überall im Land bestens erhalten und haben ihr eigenes Museum. Manche zeigen eindrücklich das Leben einzelner Volksgruppen oder Traditionen. Das Guellala-Museum auf Djerba stellt das Leben der Berber und die Töpferkunst der Insel dar.

Das Nationalmuseum von Bardo in Tunis ist das größte archäologische Museum in Tunesien. In Nordafrika ist nur das Ägyptische Museum in Kairo größer. Ein Ausflug dorthin lohnt sich in jedem Fall. Auf drei Etagen und 30 Ausstellungsräumen erfahren Sie alles über die Geschichte Tunesiens.

Das archäologische Museum in Sousse ist das zweitgrößte des Landes. Berühmt ist es für seine Mosaikausstellung. In der Stadt, die zum UNESCO Weltkulturerbe gehört, gibt es viele Museen über Land und Leute in den historischen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten. Ein Ausflug in die Oase Tozeur lohnt sich ebenfalls. Im größten Privatmuseum des Landes wurde ein gutbürgerliches Wohnhaus nachgebildet und es berichtet über das Leben in der Sahara. Das Ökomuseum Eden Palm ist eine malerische Oase, die Sie zu Fuß oder mit der Pferdekutsche erkunden können.

In Tunesien gibt es jedoch noch viel mehr zu entdecken. So etwa die alten Festungen wie die Ribat von Sousse und Monastir, die Thermen in Karthago, die unterirdischen Villen in Bulla Regia, das Theater in Dougga, das Kolosseum in El Djem sowie der Limes. Ferner warten kulturelle, religiöse oder folkloristische Darbietungen und riesige Bazare sowie Märkte.

 

 

TOP Aktivitäten in Tunesien

tauchen-tunesien2

Tauchen in Tunesien

 Mit einer bunten und lebendigen Unterwasserwelt wartet Tunesien auf Schnorchler und Taucher. Sowohl Anfänger wie auch Fortgeschrittene dürfen sich auf zahlreiche Naturschwämme und Schiffwracks, unzählige Fischarten sowie auf steinige und farbenprächtige Tauchgebiete freuen. An etwa 18 Tauchzentren haben Urlauber die Möglichkeit, das Tauchen zu erlernen oder sich mit dem erforderlichen Equipment auszustatten.

Die Küstenlandschaft befindet sich in einem ausgezeichneten Zustand, was nicht zuletzt der aktiven Umweltschutzpolitik des Landes zu verdanken ist. Besonders empfehlenswert sind die Tauchreviere rund um Bizerte, Tabarka, Sousse, Mahdia und Monastir. Gerade auch Djerba ist ein Taucherparadies, mit ihren Tauchspots "Wrack Attila", "Wrack Aida", "Oktopusfelsen", "Felsen vom Ras Turgueness" und "Felsen von Sidi Solimen". Während des Tauchens auf Tunesien können Oktopusse, Muränen, Stachelrochen, Zackenbarsche, Brassen, Mönchsfische, Makrelenschwärme, Soldatenfische, Meerpfauen, Meerjunker, Sägebarsche, Sepien und Flötenfische beobachtet werden.

 

 

Segeln & Kitsurfen

Neben Tauchen und Schnorcheln bietet Tunesien noch weitere Sportaktivitäten wie Wasserski, Kitesurfen und Segeln. Die Segelschiffe sind mit sämtlichen Vorteilen und Einrichtungen ausgestattet. Strom- und Wasserversorgung, TV-, Sanitäranlagen sowie Telefonanschlussmöglichkeiten stehen Yachtfans zur Verfügung.

Es besteht auch die Möglichkeit, diesen tollen Sport bei einem Segel-Kurs zu erlernen. Segelfans können die langen Küstenabschnitte erkunden und während des Segeltörns ihre Augen über das azurblaue Meer ausschweifen lassen.

 

Wandern und Trekking

Auf keine andere Art und Weise kommt man den Menschen in Tunesien so nah wie beim Wandern. Beeindruckende Wanderrouten führen durch Berge und Dörfer vorbei an Palmenoasen, Eichenwälder und Olivenhainen sowie durch Wüstenlandschaften und Steppen.

Schöne Wanderwege finden sich etwa in Zaghouan, Cap Bon, am Berg von El Faouar sowie um die Gegend um Tabarka. Die Touren reichen von wenigen Stunden über Halbtages- und Ganztagestouren und werden so jedem Anspruch gerecht. Sehr aufregend ist zudem auch das Kamelwandern durch die Sahara von Tunesien.

 

 

Jeep-Safari und Quad-Tour

Wer seine Begeisterung für den Motorsport mit einem Besuch der unvergleichlichen Dünenlandschaften der Sahara kombinieren möchte, kann während seines Aufenthalts in Tunesien eine Jeep-Tour buchen. Die Wüstenlandschaft können Urlauber alternativ hierzu auch im Rahmen einer Quad-Tour erleben. Die Expeditionen versprechen große Action, fördern Teamgeist und eröffnen den Teilnehmern einen wundervollen Einblick in die karge Landschaft.

 

 

Golfspielen

Tunesien verfügt über zahlreiche Golfplätze unterschiedlicher Stile und Schwierigkeitsgrade. Diese sind vorwiegend zwischen Monastir und Hammamet anzutreffen. Anhand von Einsteigerkursen können auch Anfänger die Grundtechniken des Golfens schnell erlernen.Zudem stellen die Clubs ihren Besuchern auch die notwendige Ausrüstung zur Verfügung.

Wer leidenschaftlich Golf spielt, darf sich in Tunesien auf landschaftlich reizvolle und spielerisch anspruchsvolle Parcours mit ganzjährigem Sonnenschein freuen. Sämtliche Anlagen sind mit Restaurants, Freizeiteinrichtungen und Clubhäusern ausgestattet.

Freunde teilen