Einreisebestimmungen:

Deutsche Staatsbürger können sich bis zu drei Monate in Tunesien ohne ein Visum aufhalten und benötigen für die Einreise nach Tunesien folgende Dokumente:

  • Reisepass oder vorläufiger Reisepass: Die Einreise mit einem deutschen Reisepass oder einem vorläufigen Reisepass ist erlaubt.
  • Personalausweis: Die Einreise mit einem Personalausweis ist nur bei Pauschalurlaubern möglich, wenn die vollständigen Buchungsunterlagen vorgelegt werden können.
  • Kinderausweis: Die Einreise mit einem Kinderausweis ist nur mit Lichtbild möglich. Jedes Kind benötigt einen eigenen Ausweis. Der Eintrag eines Kindes im Reisepass eines Elternteils ist als Reisedokument für das Kind unzulässig.

Bei Reiseantritt müssen alle Reisedokumente noch mindestens sechs Monate gültig sein. Reisende, die sowohl die deutsche als auch die tunesische Staatsbürgerschaft besitzen, werden gebeten, sich mit ihrem tunesischen Reisedokument auszuweisen, da sie als Tunesier den tunesischen Gesetzen unterliegen.

 

Sicherheit in Tunesien

Tunesien ist ein stabiles Land. Insgesamt hat sich die Sicherheit nach der tunesischen Revolution stark verbessert. Die Regierung ist um den Schutz der Touristen sehr bemüht und beschäftigt neben einer gewöhnlichen Polizei auch eine Tourismus-Polizei, die speziell gegen touristenspezifische Gefahren vorgeht und an beliebten Touristenzielen für Sicherheit sorgt. Alleingänge fernab von Städten In der Dunkelheit sollten möglichst vermieden werden. Von Ausflügen ohne Führung in die Wüste wird abgeraten.
Das Reisen als Frau bringt keine überhöhten Gefahren mit sich. Grundsätzlich sind die Tunesier sehr hilfsbereit und sorgen neben den staatlichen Sicherheitsvorkehrungen für ein sicheres Umfeld für Frauen. Weiterhin reichen die Standardimpfungen aus. Es gibt keine gesteigerte Gefährdung bestimmte Krankheiten zu bekommen. Größere Städte bieten zudem eine gute medizinische Versorgung an.

 

Währung

Die Landeswährung in Tunesien ist der Dinar (TD). Dieser ist in 1000 Millimes unterteilt. Es gibt 5er, 10er und 20er TD-Scheine und 1er TD-Münzen. Millimes werden in 5er, 10er, 20er, 50er, 100er, 200er und 500er Münzen ausgegeben. Es sollte beachtet werden, dass die Ein- und Ausfuhr von tunesischen Dinar verboten ist. Das Restgeld kann jedoch gegen Vorlage einer Umtauschquittung am Flughafen gewechselt werden.

Devisenbeträge können jedoch unbegrenzt ein- und ausgeführt werden. Ab 5000 TD  muss man bei der Einreise dies jedoch anmelden und unbedingt die Einfuhrerklärung aufbewahren, um Beschlagnahmungen zu vermeiden. Der Wechselkurs beträgt ungefähr 2,2 TD pro Euro. Vor dem Wechseln ist es jedoch ratsam, die genaue Umrechnung zu ermitteln.
Das Bezahlen mit einer Kreditkarte wird in den meisten Hotels, Restaurants sowie Souvenirgeschäften unterstützt.  Euro-,  Master- und Visakarten werden oft akzeptiert. Eine Bezahlung mit American Express oder Diner Kreditkarte wird meist t nicht angeboten. Geldautomaten sind in jeder großen Stadt oder in Touristenzentren zu finden. Dort kann man mit einer Kreditkarte oder einer EC/Mastero-Karte Geld abheben. VPay wird nicht unterstützt.

 

Anreise mit dem Flugzeug

Innerhalb von zwei bis drei Stunden erreicht man von mitteleuropäischen Flughäfen Tunis. Das Flugzeug bietet dahingehend meistens den günstigsten und schnellsten Transportweg. Tunis Air hat ein dichtes Streckennetz und fliegt von 16 deutschen Großstädten sowie von Wien, Graz, Zürich und Genf nach Tunis. Teilweise werden auch Flüge nach Monastir und Djerba angeboten. Die Flugpreise unterliegen den üblichen Schwankungen, abhängig von Saison, Aufenthaltsdauer und Vorausbuchung. Ebenfalls fliegt Lufthansa nach Tunesien. Weitere Airlines und Veranstalter bieten zahlreiche Charterverbindungen an, unter anderem auch nach Monastir und Djerba.

 

Verhaltensweisen als Tourist

Man sollte, wie in jedem anderen Land auch, auf die jeweiligen Moralvorstellungen achten und kulturelle Benimmregeln befolgen. Insbesondere in einem islamischen Land wie Tunesien sollte man auf seine Kleidung achten. Es wird davon abgeraten provokante und zu offenherzige Kleidung zu tragen, das tragen von  Miniröcken und kurzen Kleidern ist hingegen akzeptiert. Zudem gilt grundsätzlich die linke Hand als unrein und sollte nicht bei Begrüßungen oder Sonstigem benutzt werden.

Fremde Personen sollten nicht ohne vorherige Zustimmung fotografiert werden. Zudem sollte man generell nicht zu aufdringlich mit seiner Kamera wirken. Frauen und Betende sollten nicht fotografiert werden, um Streitigkeiten zu vermeiden. Gesetzlich verboten ist zudem das Ablichten von militärisch sensiblen Bereichen. Dazu zählen insbesondere Flughäfen, Brücken, Ministerien, beflaggte Gebäude und Präsidentenpaläste. Im Zweifel sollte man daher an Touristeninformationen fragen, ob das gewünschte Motiv fotografiert werden darf.

 

Geschäftszeiten

Banken sind oft von Montag-Freitag von 8-16 Uhr geöffnet. Besonders im Ramadan und in den Sommerferien von Anfang Juli bis Ende August sind die Öffnungszeiten eingeschränkt. Postämter  haben oftmals keine geregelten Öffnungszeiten, sollten jedoch Montag-Freitag von 8-12 und 15-18 Uhr, samstags nur von 8-12 Uhr geöffnet sein. Ämter und Behörden sind von 8:30-13:30 Uhr und von 15.17:45 Uhr geöffnet. Freitags und samstags jedoch nur vormittags. Generell sollte man sich vorher informieren und keine wichtigen Sachen auf den letzten Drücker erledigen.

 

Strom und Wasser

Moderne Hotels haben in der Regel eine Netzspannung von 230 V und  zweipolige Steckdosen. Dennoch sollte man die Netzspannung zur Sicherheit vorher erfragen. Entsprechende Adapter stellen die meisen Hotels zur Verfügung. Das Leitungswasser sollte nicht getrunken werden. Die Sanitäranlagen sind oft in gutem Zustand, können aber bei nicht klassifizierten Hotels und Restaurants vom deutschen Standard abweichen.

Freunde teilen